Speicherkoog... Christianskoog Nordermeldorf... Sturmflut Speicherkoog ...

Stander2

 

Vereinsgeschichte des SSV-Meldorf

Hobbyfischer und andere Wassersportinteressierte gründeten im Frühjahr 1974 den Seesportverein Meldorf. Als damaliges Domizil diente der alte Meldorfer Hafen, in dem die zumeist kleinen und offenen Boote an selbstgebauten Schlengeln festgemacht waren. Der alte Hafen fiel bei Niedrigwasser fast trocken und die Boote lagen dann im “Schiet”. Wenn es mal stürmte, waren sie dem “Blanken Hans” schutzlos ausgeliefert. So bot der alte Hafen immer ein Stück Abenteuer.   Unser Nachbarverein, der Meldorfer Segelverein, beherbergte nur Segeljachten. Ziel unserer Vereinsgründung war es, Gleichgesinnte auch mit motorisierten Wasserfahrzeugen zu vereinigen.              Nach einigen gemeinsamen Jahren im alten Hafen stand die neue Eindeichung in Planung. Wir verbrachten die meisten größeren Schiffe nach Büsum, auch ein Teil unserer Schlengelanlage wurde dort verankert. Im Sommer 1980 erfolgte dann der Umzug in den Neuen Meldorfer Hafen. Die Mitglieder installierten die 54 Liegeplätze umfassende neue Schlengelanlage, in Eigenleistung wurde auch die Versorgung mit Wasser und Strom gesichert. Die ersten Boote konnten jetzt festgemacht werden.                              

Im August 1984 begannen die Baumaßnahmen für das Heimchen mit WC, Duschen usw., danach erfolgte der Bau des Winterlagers für unsere Boote, welches aus Platzmangel dann 1988 erweitert werden musste.                   

Der Verein kann mittlerweile ca. 140 Mitglieder vorweisen, zusätzlich noch eine Jugendgruppe mit 20 recht aktiven Kindern und Jugendlichen, auch das Aussehen unserer Schiffe hat sich stark verändert. Die ehemals kleinen Boote sind überwiegend durch Segelboote, Motorsegler und größere Motorboote ersetzt worden bis hin zu einer Größenordnung von 13 Metern.  Mittlerweile feierten wir im Sommer 1999 das 25 jährige Bestehen unseres Vereines und jetzt, im Jahre 2001, stand eine weitere Erneuerung ins Haus, nämlich der Neubau unserer Schlengelanlage. Doch auch diese Hürde wurde mit Sicherheit durch Einigkeit und Zusammenhalt unserer Mitglieder unter Aufwendung eines Großteils an Eigenleistung gemeistert.

Peter Paulsen                                                                                          

2. Vorsitzender